Zitate Humanität

Entdecken Sie 13 Zitate zum Thema Humanität von Autoren wie Herbert George Wells, Friedrich Nietzsche und Billy Graham bei Klugwort.

Es ist kein Geheimnis, dass es in New York in den letzten 30 Jahren einen tragischen Exodus aus den Kirchen in den Materialismus, Säkularismus und Humanismus gegeben hat.

ThumbnailBilly Graham

Billy Graham - US Pastor und Evangelist

Sich um Kinder zu kümmern, hat nichts mit Politik zu tun. Ich denke, mit der Zeit wird es vielleicht keine Politisierung der humanitären Hilfe geben, sondern eine Humanisierung der Politik.

ThumbnailAudrey Hepburn

Audrey Hepburn - britisch-niederl. Schauspieleri

Das Sklaventum muß in irgendeiner, wenn auch noch so humanen Form so lange weiterbestehen, bis alle körperliche Arbeit von Maschinen verrichtet werden kann.

ThumbnailAristoteles

Aristoteles - Universalgelehrter, Philosoph, Naturforscher

Zur Humanität eines Meisters gehört, seine Schüler vor sich zu warnen.

ThumbnailFriedrich Nietzsche

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Every time I see an adult on a bicycle, I no longer despair for the future of the human race.

fallback Image author Icon

Herbert George Wells - britischer Schriftsteller, Historiker und Soziologe

Einen anderen nicht beurteilen wollen, ist oft ein Zeichen von Humanität.

ThumbnailFriedrich Nietzsche

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Der Hinduismus ist ein Synonym für Humanismus. Das ist seine Essenz und seine große befreiende Eigenschaft.

fallback Image author Icon

Herbert George Wells - britischer Schriftsteller, Historiker und Soziologe

Die leisteste Andeutung von Kunst ist ein Zeugnis der Teilnahme und humanen Gesinnung.

fallback Image author Icon

Edgar Allan Poe - US Schriftsteller

Es gibt nichts Ärgerlicheres, als ziemlich reich zu sein, aus einer ziemlich guten Familie zu stammen, ein angenehmes Äußeres zu haben, durchschnittlich gebildet zu sein, „nicht dumm“ zu sein, gutherzig zu sein und trotzdem kein einziges Talent, keine Originalität, keine einzige eigene Idee zu haben - im Grunde genommen „genau wie alle anderen“ zu sein. Von solchen Menschen gibt es unzählige auf dieser Welt - viel mehr, als es scheint. Wie alle Menschen lassen sie sich in zwei Klassen einteilen: in diejenigen mit begrenztem Intellekt und in diejenigen, die viel klüger sind. Die erste dieser beiden Klassen ist die glücklichere. Für einen gewöhnlichen Menschen mit begrenztem Verstand ist zum Beispiel nichts einfacher, als sich selbst für eine originelle Figur zu halten und in diesem Glauben zu schwelgen, ohne das geringste Misstrauen zu hegen. Viele unserer jungen Frauen haben es für richtig gehalten, sich die Haare kurz zu schneiden, eine blaue Brille aufzusetzen und sich Nihilisten zu nennen. Auf diese Weise konnten sie sich ohne weiteres davon überzeugen, dass sie neue Überzeugungen gewonnen haben. Manche Menschen haben nur einen kleinen Anflug von Freundlichkeit gegenüber ihren Mitmenschen verspürt, und diese Tatsache hat ausgereicht, um sie davon zu überzeugen, dass sie allein auf dem Weg der Aufklärung sind und dass niemand so humanitäre Gefühle hat wie sie. Andere müssen nur eine Idee von jemand anderem lesen und können sie sofort übernehmen und glauben, dass sie ihrem eigenen Gehirn entsprungen ist. Die „Unverfrorenheit der Unwissenheit“, wenn ich diesen Ausdruck verwenden darf, ist in solchen Fällen in einem wunderbaren Ausmaß entwickelt; so unwahrscheinlich es auch scheint, man begegnet ihr auf Schritt und Tritt. ... die zu der anderen Klasse gehören - zu den „viel klügeren“ Menschen, die jedoch von Kopf bis Fuß von dem Wunsch durchdrungen und durchtränkt sind, originell zu sein. Diese Klasse ist, wie ich oben schon sagte, weit weniger glücklich. Denn auch wenn der „schlaue Durchschnittsmensch“ sich vielleicht für einen genialen und originellen Menschen hält, so trägt er doch den tödlichen Wurm des Misstrauens und Zweifels in seinem Herzen, und dieser Zweifel bringt einen klugen Menschen manchmal zur Verzweiflung. (In der Regel geschieht jedoch nichts Tragisches; seine Leber wird im Laufe der Zeit ein wenig beschädigt, aber nichts Schlimmeres. Solche Menschen geben ihr Streben nach Originalität nicht ohne einen harten Kampf auf, und es hat schon Männer gegeben, die, obwohl sie an sich gute Kerle und sogar Wohltäter der Menschheit waren, um der Originalität willen auf das Niveau von gemeinen Verbrechern gesunken sind.)

fallback Image author Icon

Fjodor Michailowitsch Dostojewski - russischer Schriftsteller

Das Reisen bildet sehr; es entwöhnt von allen Vorurteilen des Volkes, des Glaubens, der Familie, der Erziehung. Es gibt den humanen duldsamen Sinn, den allgemeinen Charakter. Wer dagegen nichts sah, was ihn in der Sphäre, worin er lebt, umgibt, hält leicht alles für notwendig und einzig in der Welt, weil es in seiner Heimat dafür gilt.

ThumbnailImmanuel Kant

Immanuel Kant - Philosoph

Die Linien der Humanität und Urbanität fallen nicht zusammen.

fallback Image author Icon

Georg Christoph Lichtenberg - deutscher Schriftsteller, Mathematiker, Physiker und Aphoristiker

The doctrine of the Kingdom of Heaven, which was the main teaching of Jesus, is certainly one of the most revolutionary doctrines that ever stirred and changed human thought.

fallback Image author Icon

Herbert George Wells - britischer Schriftsteller, Historiker und Soziologe

Humanität ist das Waschweib der Gesellschaft, das ihre schmutzige Wäsche in Tränen auswindet.

fallback Image author Icon

Karl Kraus - österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker und Dramatiker

Mehr Zitate zum Thema Humanität