Rainer Maria Rilke Zitate

österreichisch-deutscher Dichter. Auf klugwort findest du insgesamt 317 Zitate auf 13 Seiten von Rainer Maria Rilke

Junge Menschen, die Anfänger in allem sind, können die Liebe noch nicht: sie müssen sie lernen.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Lieben ist … ein erhabener Anlaß für den einzelnen, zu reifen, in sich etwas zu werden, Welt zu werden für sich um eines anderen willen, es ist ein großer unbescheidener Anspruch an ihn, etwas, was ihn auserwählt und zu Weitem beruft.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Ich glaube, daß fast alle unsere Traurigkeiten Momente der Spannung sind, die wir als Lähmung empfinden, weil wir unsere befremdeten Gefühle nicht mehr leben hören.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Willst Du, ich soll Dir geben, sei, bitte, erst Schale und schön, sei erst bereit zu empfangen und ruhig zum Halten.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Es tritt so mancher an ein Werk heran, mit der Absicht, sich ein Urteil darüber zu bilden. Dies ist ein töricht Unterfangen, denn eben dadurch, daß er sich bemüht, sich über alles, was er empfindet, sofort Rechenschaft zu geben, reißt er sich stets vom Zauber los, der ihn umfangen will — und sein Urteil wird kalt.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Siehe, ich lebe. Woraus? Weder Kindheit noch Zukunft werden weniger …Überzähliges Dasein entspringt mir im Herzen.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Lerne, den geliebten Gegenstand mit den Strahlen deines Gefühls zu durchscheinen, statt ihn darin zu verzehren!

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Ist es nicht gerade unser Eigenstes, wovon wir am wenigsten wissen?

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Gott lieben heißt eintreten, gehen, stehen, ausruhen und überall in der Liebe Gottes sein.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Das Versagen darf keine Enttäuschung sein für die, die das Äußerste beginnen und sich im bescheiden Proportionierten nicht ansiedeln.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Um sich zu erfüllen muß sie [die Kunst] dort wirken, wo Alle – Einer sind. Wenn sie dann diesen Einen beschenkt, kommt grenzenloser Reichtum über Alle.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Die Liebe besteht darin, dass zwei Einsame sich gegenseitig beschützen und berühren und begrüßen.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Für den Schaffenden gibt es keine Armut und keinen armen, gleichgültigen Ort.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Ein weißes Schloß in weißer Einsamkeit In blanken Sälen schleichen leise Schauer Todkrank krallt das Geränk sich an die Mauer, uns alle Wege weltwärts sind verschneit.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Nicht ist die Liebe gelernt.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Das Leben ist durchaus nicht so konsequent wie unsere Sorgen, es hat viel mehr Einfälle und viel mehr Seiten als wir.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Auf einmal faßt die Rosenpflückerin Die volle Knospe seines Lebensgliedes, und an dem Schreck des Unterschiedes schwinden die linden Gärten in ihr hin.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

In einer guten Ehe ernennt einer den anderen zum Beschützer seines Alleinsein.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Güte ist, wie alle so genannten Tugenden, nicht etwas Vorhandenes, blind Wirkendes, sondern angewandtes eigenes Erleben auf fremde Dürftigkeit.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Vergangen nicht, Verwandelt ist, Was war.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Denn Armut ist ein großer Glanz aus Innen...

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Alle Aufschwünge meines Geistes beginnen in meinem Blut.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Der Flügelschlag eines hohen Vogels und das Schwanken der Wipfel. Diese beiden Gebärden sollen deine Seele lehren, sich zu bewegen.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Es mag gute, aber keine angenehmen Ehen geben.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Und der Mut ist so müde geworden und die Sehnsucht so groß.

Rainer Maria Rilke - österreichisch-deutscher Dichter

Mehr Zitate von Rainer Maria Rilke

nächste Seite →