Joseph von Eichendorff Zitate

deutscher Lyriker und Schriftsteller. Auf klugwort findest du insgesamt 54 Zitate auf 3 Seiten von Joseph von Eichendorff

Das ist niemals gelogen, was kommt aus Herzensgrund.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Recht lustig sei vor allem, wer's Reisen wählen will.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Du aber hüte dich, das wilde Tier zu wecken in der Brust, daß es nicht plötzlich ausbricht und dich selbst zerreißt.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Kein Dichter gibt einen fertigen Himmel; er stellt nur die Himmelsleiter auf von der schönen Erde.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Es ist kein Lager so hart, kein Frost so scharf, keine Not so bitter wie die Schande.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Ewig bleiben treu die Alten.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Viele, verschieden gestimmte Saiten geben erst Harmonie.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Das Pöbelregiment ist dumm, das Säbelregiment noch dümmer.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Der Herr behüte Sie auf Ihren Holzwegen!

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Greif' dir im Fluge die Adler, sie reißen – [...] Auf zu den Sternen dich aus dem Engen!

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Die Völker haben mit dem religiösen Glauben auch die Ehrfurcht verlernt.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Was zagt ihr träg' und blöde? Was schön ist, wird doch dein! Die Welt tut nur so spröde und will erobert sein.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Nach Ruh' sehnt sich die Menschenbrust vergeblich.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

In der Geschichte gibt es nichts Willkürliches.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Wünsche wie die Wolken sind, Schiffen durch die stillen Räume, Wer erkennt im lauen Wind, Ob's Gedanken oder Träume?

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Übermut Ein' Gems auf dem Stein, Ein Vogel im Flug, Ein Mädel, das klug, Kein Bursch holt die ein.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Sterne hoch die Kreise schlingen, aus des Schnees Einsamkeit steigst's wie wunderbares Singen - O du gnadenreiche Zeit.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Im Wald Es schaudert der Wald vor Lust, die Sterne nun versanken und wandeln durch die Brust als himmlische Gedanken.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Und wenn auch der Einzelne oft sehr dumm sein kann, so ist es doch ein ganzes Volk gewiß niemals.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Wir möchten gerne wissen, Ob sie europamüd', Von Weltschmerz so zerrissen.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Der Dichter ist das Herz der Welt.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Allein in Kriegszeiten bedarf ein grober Feind auch eines gewaltsamen Gegenstoßes.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Wohin mein Weg mich führen mag, der Himmel ist mein Dach, die Sonne kommt mit jedem Tag, die Sterne halten Wach.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Man setzt uns auf die Schwelle, Wir wissen nicht woher? Da glüht der Morgen helle, Hinaus verlangt uns sehr.

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Frischer Morgen! Frisches Herz! Himmelwärts! Laß den Schlaf nun, laß die Sorgen!

Joseph von Eichendorff - deutscher Lyriker und Schriftsteller

Mehr Zitate von Joseph von Eichendorff

nächste Seite →