Friedrich Nietzsche Zitate

dt. Philosoph. Auf klugwort findest du insgesamt 652 Zitate auf 27 Seiten von Friedrich Nietzsche

Illustration mit Portrait und Zitat Friedrich Nietzsche
Nicht Fett, sondern die größte Geschmeidigkeit und Kraft ist das, was ein guter Tänzer von seiner Nahrung will – und ich wüsste nicht, was der Geist eines Philosophen mehr zu sein wünschte, als ein guter Tänzer.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Ist Gott eine Erfindung des Teufels?

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Wer die Unfreiheit des Willens fühlt, ist geisteskrank, wer sie leugnet dumm.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Die Glücklichen sind die Neugierigen.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Man ist zuletzt einem bissigen Hunde gleich, der noch das Lachen gelernt hat außer dem Beißen.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Aus Mangel an Ruhe läuft unsere Zivilisation in eine neue Barbarei aus. Zu keiner Zeit haben die Tätigen, das heißt die Ruhelosen, mehr gegolten.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Die meisten Menschen sind viel zu sehr mit sich beschäftigt, um boshaft zu sein.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Es ist das Vorrecht der Größe, mit geringen Gaben hoch zu beglücken.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Ein Bündnis ist fester, wenn die Verbündeten aneinander glauben, als wenn sie voneinander wissen.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Wenn du eine Frau besuchst, nimm die Peitsche mit.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Die angeblichen „kürzeren Wege“ haben die Menschheit immer in große Gefahr gebracht; sie verlässt immer bei der frohen Botschaft, dass ein solcher kürzerer Weg gefunden sei, ihren Weg – und verliert den Weg.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Ein Stein, der anfängt zu rollen, soll man nicht probieren aufzuhalten, sondern noch zusätzlich anstossen
Ein Stein, der anfängt zu rollen, soll man nicht probieren aufzuhalten, sondern noch zusätzlich anstossen

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Du gehst zu Frauen? Vergiss die Peitsche nicht!

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Wagners Kunst ist krank. Die Probleme, die er auf die Bühne bringt - lauter Hysteriker-Probleme -, das Konvulsivische seines Affekts, seine überreizte Sensibilität, sein Geschmack, der nach immer schärferen Würzen verlangte, seine Instabilität, die er zu Prinzipien verkleidete, nicht am wenigsten die Wahl seiner Helden und Heldinnen, diese als physiologische Typen betrachtet (eine Kranken-Galerie!): Alles zusammen stellt ein Krankheitsbild dar, das keinen Zweifel lässt. Wagner est une névrose.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Ach, wie sehr verlange ich nach Gesundheit! Man habe nur erst etwas vor, das länger dauern soll als man selber, dann dankt man für jede gute Nacht, für jeden warmen Sonnenstrahl, ja für jede geregelte Verdauung.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Der Weise wird unwillkürlich mit den anderen Menschen leutselig umgehen wie ein Fürst und sie, trotz aller Verschiedenheit der Begabung, des Standes und der Gesittung, leicht als gleichartig behandeln: was man, sobald es bemerkt wird, ihm sehr übel nimmt.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Erträgt es jemand also, Philosoph von Staats wegen zu sein, so muss er es auch ertragen, von ihm so angesehen zu werden, als ob er darauf verzichtet habe, der Wahrheit in alle Schlupfwinkel nachzugehen.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Hat man sein "warum"? des Lebens, so verträgt man sich fast mit jedem "wie"? - Der Mensch strebt "nicht" nach Glück; nur der Engländer tut das.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Entweder versteckt man seine Meinungen oder man versteckt sich hinter seinen Meinungen. Wer es anders macht, der kennt den Lauf der Welt nicht oder gehört zum Orden der heiligen Tollkühnheit.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Was ist das Menschlichste? Jemandem Scham ersparen.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Dante: oder die Hyäne, die in Gräbern dichtet.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Formel meines Glücks: Ein Ja, ein Nein, eine gerade Linie, ein Ziel.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Ein Aphorismus, rechtschaffen geprägt und ausgegossen, ist damit, dass er abgelesen ist, noch nicht „entziffert“; vielmehr hat nun erst dessen Auslegung zu beginnen, zu der es einer Kunst der Auslegung bedarf.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Was ist der Affe für den Menschen? Ein Gelächter oder eine schmerzliche Scham.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Geschichte handelt fast nur von schlechten Menschen, die später gutgesprochen worden sind.

Friedrich Nietzsche - dt. Philosoph

Mehr Zitate von Friedrich Nietzsche

nächste Seite →